Ein bisschen Presse

Über unsere Mailingsliste wurde gestern ein Link zu einem Spiegel-Online Artikel geschickt. Ich habe ihn mal auf diese Seite gestellt, weil er deutlich ein Problem beschreibt, mit dem wir noch zu tun haben werden. Hier ein Ausschnitt: “Studenten machen sich selbst zum passgenauen Firmenfutter. Ultra-pragmatisch perfektionieren sie ihre Lebensläufe, straff, stur, strategisch. Doch bei allem Ehrgeiz vergessen sie das Wichtigste: Manchmal sind die krummen Wege die geraden.”

Ein nächste Artikel,  erschien am 4.2 im Berliner Tagesspiegel. Für alle die mal wissen möchten was unser Bildungssenator Jürgen Zöllner plant und die wissen wollen, was eigentlich ein Preismodell ist. So geht er los: Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner schlägt den Hochschulen Preise für Leistungen im Rahmen der neuen Hochschulfinanzierung vor: 13 000 Euro für einen Jura-Studenten, 25 000 Euro für Migranten, die ein Lehramtsstudium aufnehmen.”

Zuletzt:  Wann fangen die, die Lehren denn endlich mal an sich zu wehren?  Hier ein  Artikel über die Situation der Lehrbeauftragten auch aus dem Tsp. vom 4.2.10. “Lehrbeauftragte stemmen einen Großteil der Lehre an den deutschen Hochschulen – oft in prekären Jobs. Für die Unis haben Lehrbeauftragte klare Vorteile: Sie sind flexibler im Kursangebot.”



Advertisements

3 Comments »

  1. FJ said

    Meiner Ansicht nach haben leistungsbezogene Modelle wie das Preismodell ein grundsätzliches gesellschaftliches Problem:

    Wird eine Leistung definiert und in einer Art Katalog zur leistungsbezogenen Bemessung der finanziellen Ausstattung herangezogen, dann tun die die Betroffenen selbstverständlich alles, um die eigenen leistungen gemäß des Katalogs besonders positiv darzustellen. Durch das mitschwingende Kontroll- und Protokollierungssystem entsteht ein bürokratischer Aufwand und auch ein Steuerungsphänomen.

    Die Leute leisten und erfüllen möglichst genau die Vorgaben dieses Kataloges, um gut dazustehen.
    Dies bindet aber Kräfte und sichert auf der anderen Seite keineswegs, dass sich die nachher als “Leistung” definierbaren Ergebnisse sich verbessern.

    In der Finanzwirtschaft hat sich besonders gezeigt, wie sich eine nachhaltige Leistung und die “Leistung” welche den eigenen Lohn bestimmt, unterscheiden können. In der Finanzwirtschaft gibt es seit einiger Zeit eine leistungsbezogene Vergütung. Sie hat jedoch in der Finanzkrise des Jahres 2008/09 resultiert …

    vielleicht sollten wir deshlb lieber weg von einer leistungsbezogenen Finanzierung ?

    • fabiancl said

      Da fällt mir ein netter Widerspruch in den Argumentationen auf.

      Grundsätzlich halte ich eine leistungsbezogene Finanzierung ungünstig, da weder klar ist wie die Leistung definiert ist, noch wie man sie misst. Alle Modelle, insbesondere das Preismodell, werden dem Wunsch nach kontrollierbaren Resultaten in der Ausbildung nicht gerecht.

      Der einzige Weg ist also sich vom Kontrollzwang zu lösen. Der Prozess des Lernens und Lehrens sollte finanziert werden, nicht deren Resultate.
      Aber haben wir nicht schon oft eine Kontrolle der Lehre gefordert?

      Sicher ging es hier um einen Kontrolle der Lehrenden durch die SchülerInnen und StudentInnen und es ging um Lehrpersonal, das offensichtlich nicht mehr seinem Lehrauftrag im Unterricht nachkommt, was ja leider oft vorkommt.

      Aber da haben wir das gleiche Problem. Auch hier geht es um Leistung und wir haben noch nicht gesagt, wie wir gute Leistung im Unterricht definieren.

  2. Maddin said

    Hi

    Wir sollten das tiefer Ansprechen und transportieren. Hab da mal was von meiner Seite aus geschrieben http://blog.politikpir.at/?p=203

    viele Grüße und bis Samstag

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: